Zurechnung von Einkünften aus Vermietung und Verpachtung

Für die Zurechnung von Einkünften aus Vermietung und Verpachtung ist es nicht entscheidend, ob der Steuerpflichtige rechtlicher oder wirtschaftlicher Eigentümer des Mietobjekts ist. Vielmehr ist maßgebend, wer den Tatbestand der Erzielung von Einkünften aus Vermietung und Verpachtung verwirklicht. Dies ist derjenige, der die rechtliche oder tatsächliche Macht hat, ein Wirtschaftsgut anderen entgeltlich auf Zeit zur Nutzung zu überlassen. Darauf hat das Finanzgericht Nürnberg in einem aktuellen Streitfall hingewiesen.

 

Sachverhalt

Im Streitfall ging es im Kern um die Frage, wem die Vermietungseinkünfte zuzurechnen sind,

wenn nur ein Miteigentümer gegenüber den Mietern als Vermieter aufgetreten ist und er

auch die Mieten vereinnahmt hat.

 

Erfolgt das Auftreten ausschließlich in eigenem Namen und ist für die Mieter als fremde

Dritte nicht erkennbar, dass weitere Personen an den Mietverhältnissen hätten beteiligt werden

sollen, sind die Vermietungseinkünfte ausschließlich dem als Vermieter auftretenden

Miteigentümer zuzurechnen.

 

Quelle | FG Nürnberg, Urteil vom 21.8.2014, Az. 6 K 197/14, Nichtzulassungsbeschwerde eingelegt, Az. des BFH: IX B 111/14,

unter www.iww.de, Abruf-Nr. 143390

 

Quelle: Steuerberater- Infobrief Januar 2015



<- Zurück zu: Aktuelles